Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen.

Man sagt ja, sobald sich drei Deutsche treffen, gründen sie einen Verein. Wir sind da auch nicht anders. Allerdings hat es bei uns etwas länger gedauert und mehr als drei Deutscher gebraucht.

Nach dem 10ten Haahepper im Jahr 1992 war abzusehen, dass es sehr schwer werden würde die Genehmigungen für weitere Haahepper-Festivals zu bekommen. Deswegen trafen sich am 13.06.1993 auf Initiative von Udo Russ elf Leute, um auf dessen Terrasse den Haahepperverein zu gründen. Ziel war es, solche Sachen wie Verantwortung und Haftung auf mehrere Schultern bzw. auf die Schultern einer juristischen Person zu verteilen. Nebenbei musste auch der Personenkreis erweitert werden, auf den die körperliche Arbeit verteilt werden konnte. Schließlich war das Haahepper seit dem ersten Mal im Jahr 1983 um ein Vielfaches gewachsen.

Am 07.04.1994 war dann auch der Ernstfall eingetreten. Trotz Widerspruchs lehnte die UNB (Untere Naturschutzbehörde) eine Genehmigung des 12. Haahepper 1994 ab. Doch wie das nun mal so ist. In Harten Zeiten rückt man enger zusammen. Die ersten Jahre des Haaheppervereins waren dann auch die Jahre, in denen das meiste gemacht, getan und angestoßen wurde.

Zunächst einmal gab es eine Unterschriftenaktion für den Erhalt des Haahepper-Festivals. Man kam zu der Überzeugung, dass die Haahepper zu gut für diese Welt waren. Dass wir den Behörden zeigen mussten, mit wem sie es eigentlich zu tun hatten. Dafür musste ein neues Logo her. So wurde der Badhapper geboren. Das Skelett eines Haaheppers. (Haahepper haben nämlich nicht wie Heuschrecken oder Grashüpfer ein Exoskelett, sondern Knochen wie Ballersbacher.) Durch den Vandalismus der Badhepper gegen die Staatsgewalt (konkret: Polizeiauto) und den Verstoß gegen die hessische Lärmbekämpfungsverordnung wurde die Baugenehmigung für die Hütte auf dem Haahepperstück zunächst einmal für mehrere Jahre auf Eis gelegt. Man konnte zu dem Schluss kommen, dass der Badhepper kontraproduktiv war.

Die Haahepper trafen sich währenddessen am 09.04.1994 zur ersten Vollversammlung des Vereins, auf der Garry Mercer, ein Engländer, zum ersten Vorsitzenden gewählt wurde, obwohl er zum Zeitpunkt seiner Wahl noch nicht einmal Mitglied war. Außerdem wurde 1994 statt des 12ten Haaheppers mit allen zusammen Geburtstag gefeiert, die ersten gemeinsame Kanutour gemacht, mit der Feuerwehr zusammen ein Indiacaturnier ausgerichtet, unser Grenzschnitzelgang organisiert und im DGH Sylvester gefeiert. Man konnte auch ohne den Segen der UNB seinen Spaß haben.

 Am 25.07.1995 wurde durch die Eintragung in das Vereinsregister des Amtgerichts Herborn aus dem Haahepperverein der Haahepper e.V. und mit Unterstützung des neuen Machthabers im Bicker Rathaus konnte am 28./29.07.1995 wieder offiziell Haahepper gefeiert werden. Ebenfalls 1995 wurde das erste Haahepper-Kinderfest ausgerichtet, das seit dem jährlich meist im Rahmen der Ferienpassaktion der Gemeinde Mittenaar stattfindet. Neben der Kirmes-Disco unterstützen die Haahepper seit 2001 auch die Rocknächte, bei denen heimische Live-Bands im DGH zu Ballersbach auftreten. Des weiteren unterstützt der Verein auch die körperliche Ertüchtigung seiner Mitglieder. So haben wir seit geraumer Zeit einen Termin in der neuen Halle der Joh.-Hrch.-Alstedt-Schule, an dem in der dunklen Jahreszeit Baskett- und Volleyball gespielt wird. Wer eher einem professionellen Trainingsleiter folgen will, kann seit 2003 immer Dienstags ins Aerobic gehen.

1996 wurde Garry Mercer durch Nils Benner als erster Vorsitzender abgelöst. Im Jahr 2000 folgte ihm Marco Dittmar, der, nachdem er zwei Jahre lang das Amt Timo Holler überlies, auch heute wieder unser Präsident ist. Näheres über die Zusammensetzung des Haahepper-Vorstands im Wandel der Zeit, kann man der nebenstehenden Grafik entnehmen.

Im Jahre 2000 haben wir dann auch die Baugenehmigung für die Hütte auf dem Haahepper-Stück bekommen. Obwohl noch einiges an der Hütte zu machen ist, können wir sie mittlerweile ohne schlechtes Gewissen vermieten und letztes Jahr sogar die WM public viewen.

Kerstin Malkomes, Marco Peter